Etappen South West Coast Path

Alle Etappen des South West Coast Paths auf einen Blick: Kommen Sie ins Träumen und informieren Sie sich schon vor Ihrer Reise nach Südwestengland über die Etappenorte, die Wegführung und alle Informationen rund um das perfekte Erlebnis auf dem Coast Path!

Überblick über die Etappen des South West Coast Paths

Woche 1: Minehead – Westward Ho! (7 Tage)

Ein wunderbarer Einstieg und weniger stark begangener Abschnitt entlang der Küsten des Exmoor Nationalparks und des nördlichen Devons. Sie erleben schroffe Moorlandschaften, die weiten Sandstrände um Woolacombe und die Mündungen der Flüsse Taw und Torridge.

15,4 km |  484 Höhenmeter
19,6 km |  796 Höhenmeter
22,2 km |  1.036 Höhenmeter
21,9 km | 925 Höhenmeter
24,3 km | 358 Höhenmeter
19,4 km | 39 Höhenmeter
18,4 km | 147 Höhenmeter

Westward Ho! - Clovelly

Woche 2: Westward Ho! – Padstow (7 Tage)

Dieser Abschnitt gilt als der anspruchsvollste und gleichzeitig spektakulärste Abschnitt des Weges. Tiefe Einschnitte, dramatische Klippen und viel Einsamkeit erwarten Sie, bevor Sie in der beliebten Hafenstadt Padstow eintreffen.

18,5 km |  780 Höhenmeter
16,6 km |  648 Höhenmeter
24,5 km |  1.134 Höhenmeter
16,4 km | 701 Höhenmeter
18,4 km | 945 Höhenmeter
14,6 km | 724 Höhenmeter
19,2 km | 712 Höhenmeter

Crackington Haven - Tintagel

Woche 5: Lizard – Par (6 Tage)

Ein vergleichsweise leichter Abschnitt erwartet Sie, auch wenn ein paar kräftige Anstiege nicht fehlen. Sie wandern entlag von hübschen Buchten, pittoresken Fischerdörfen und einiger markanter Landspitzen.

16,7 km | 597 Höhenmeter
19,4 km | 553 Höhenmeter
16,2 km | 405 Höhenmeter
21,8 km | 669 Höhenmeter
19,6 km | 763 Höhenmeter
17,1 km | 714 Höhenmeter

Woche 6: Par – Salcombe (6 Tage)

Dieser Abschnitt ist geprägt durch seine Mündungsgebiete verschiedener Flüsse, die Sie oft per Fähre überqueren. Weideland wechselt sich ab mit hübschen Ortschaften, gekrönt vom historischen Ort Plymouth.

22,9 km | 857 Höhenmeter
20,9 km | 692 Höhenmeter
21,6 km | 547 Höhenmeter
25,1 km | 501 Höhenmeter
22,0 km | 736 Höhenmeter
21,3 km | 704 Höhenmeter

Etappe 1: Minehead – Porlock Weir

Minehead - Porlock Weir

Eine wunderbare Etappe zum Warmlaufen: Erste kleinere Anstiege, herrliches Wandern im Heideland über der Brandung, ein flaches Ende über Marschland. Abwechslungsreich und nicht zu lang!

Zur 1. Etappe

Etappe 2: Porlock Weir – Lynmouth

South West Coast Path Etappe 2

Eine Etappe mit zwei Gesichtern: Sie führt zunächst durch waldiges Gebiet, bis sich die Landschaft öffnet und sich herrliche Ausblicke auf das Meer und über Lynmouth und Lynton bieten. Eine mittellange Etappe mit einigen kräftigen Anstiegen.

Zur 2. Etappe

Etappe 3: Lynmouth – Combe Martin

South West Coast Path Etappe 3

Wunderbar und abwechslungsreich: Das Valley of Rocks, Woody Bay, das tiefeingeschnittene Tal von Heddons Mouth und der höchste Punkt des gesamten Coast Paths: Der Great Hangman. Eine lange Etappe mit kräftigen Anstiegen, die sich lohnen.

Zur 3. Etappe

Etappe 4: Combe Martin – Woolacombe

South West Coast Path Etappe 4

Eine lange Etappe mit herrlichen Aussichten: Während der erste Teil häufig entlang der Straße nach Ilfracombe entlangführt, offenbart sich später eine zerklüftete Küstenlinie, die einen atemberaubenden Ausblick nach dem anderen bietet. Der gigantische Strand von Woolacombe bereitet Wanderern einen grandiosen Empfang.

Zur 4. Etappe

Etappe 5: Woolacombe – Braunton

Woolacombe - Braunton

Die Etappe ist zunächst geprägt von den riesigen Ausmaßen des Strandes von Woolacombe Sands. Eine Wanderung um die Landspitze von Baggy Point führt direkt nach Croyde Bay, wo bereits der nächste Sandstrand  wartet. Der Rest der Etappe verläuft beinahe eben durch die Braunton Burrows und über Marschland bis nach Braunton. Die Länge macht die Etappe anspruchsvoll, obwohl bei weitem nicht so steile Anstiege wie in den letzten Tagen zu bewältigen sind.

Zur 5. Etappe

Etappe 6: Braunton – Instow

Eine unspektakuläre Etappe, die für viele Naturliebhaber überflüssig sein mag: Immer dem Tarka Trail folgend, führt die Etappe ausschließlich über einen breiten, asphaltierten Radweg entlang des River Taw. Barnstaple könnte für manche Wanderer eine interessante Abwechslung zu den bisherigen kleinen Küstenorten sein. Die Etappe verläuft vollkommen flach beinahe ohne Höhenmeter.

Zur 6. Etappe

Etappe 7: Instow – Westward Ho

Instow - Westward Ho!

Die Etappe startet ebenso wie die letzte auf dem Radweg des Tarka Trails. Diesem folgt der Coast Path bis nach Bideford. Kurz hinter dem Ort wechseln sich wieder Wald- und Wiesenwege ab, bis die Etappe im Northam Burrows Country Park völlig flach endet – nun wieder mit dem Meer im Blick und zwischen Dünen und Sandstrand verlaufend.

Zur 7. Etappe

Etappe 8: Westward Ho! – Clovelly

SWCP Clovelly

Nach den flachen Etappen wird es wieder hügelig: Nach einem sanften Anstieg hinter Westward Ho! fährt der Coast Path Achterbahn. Immer wieder geht es steil bergauf und -ab und es öffnen sich herrliche Aussichten auf steile Klippen und die Brandung in der Tiefe. Ab Peppercombe ändert sich das Bild, und der Weg führt fast ausschließlich durch Wald, um schließlich im bezaubernden Dorf Clovelly zu enden.

Zur 8. Etappe

Etappe 9: Clovelly – Hartland Quay

Eine abwechslungsreiche Etappe mit unzähligen Aussichten auf Klippen und Felsen. Zunächst leicht waldig, führt der Weg zu großen Teilen über Weideland, immer an den Klippen entlang. Ab Hartland Point verläuft der Coast Path in Richtung Süden und beeindruckt mit grandiosen Felsformationen und oft vom Sturm gepeitschten Wellen.

Zur 9. Etappe

Etappe 10: Hartland Quay – Bude

Hartland Quay - Bude

Diese Etappe wird als die anstrengendste des gesamten Coast Path bezeichnet. Nach einem wenig anspruchsvollen Start führt der Weg immer entlang der Klippen und durch mehrere tiefe Täler – ein beständiges Auf und Ab durch eine herrlich einsame und wilde Küstenlandschaft. Die letzten Kilometer bis Bude sind deutlich flacher und weisen so nur noch kleinere Steigungen auf.

Zur 10. Etappe

Etappe 11: Bude – Crackington Haven

Bude - Crackington Haven

Eine Etappe mit zwei Gesichtern: Der Anfang aus Bude heraus verläuft entspannt und häufig recht nah an Straßen und Ortschaften. Die zweite Hälfte ist deutlich einsamer und ist durch ihre tief eingeschnittenen Täler teilweise sehr anstrengend – aber landschaftlich lohnend. Besonders gegen Ende erleben Sie das besondere Coast Path-Gefühl, geprägt von Wind und tosenden Wellen.

Zur 11. Etappe

Etappe 12: Crackington Haven – Tintagel

Crackington Haven - Tintagel

Eine wunderschöne Tagesetappe mit vielen knackigen Steigungen, einschließlich der höchsten Klippe Cornwalls. Der anstrengendere Teil liegt vor Boscastle, wo sich eine Stärkung für das letzte Stück bis zum sagenumwobenen Tintagel anbietet.

Zur 12. Etappe

Etappe 13: Tintagel – Port Isaac

Tintagel - Port Isaac

Eine anstrengende Etappe, die für die Mühen mit einsamen Landschaften und herrlichen Ausblicken belohnt. Während Anfang und Ende der Etappe nur mäßig schwierig sind, gestaltet sich der mittlere Abschnitt als anstrengend – wenn auch nicht anstrengender als an den Tagen zuvor.

Zur 13. Etappe

Etappe 14: Port Isaac – Padstow

Port Isaac - Padstow

Eine Etappe mit unterschiedlichen Abschnitten: Im ersten Teil erleben Sie noch einmal die einsame und oft wilde Küste Nord-Cornwalls – steile Anstiege inbegriffen. Ab Pentire Point ändert sich das Bild abrupt: Sie passieren endlose Strände und erreichen mit Polzeath und Padstow zwei belebte Städte. Die Etappe endet mit einer Fährüberfahrt von Rock nach Padstow.

Zur 14. Etappe
Die Etappen 15-26 folgen in Kürze!

Etappe 27: Lizard Point – Coverack

Einsam und wild: Diese Etappe führt an der östlichen Seite der Lizard-Halbinsel entlang. Das hübsche Fischerdorf Cadgwith begeistert ebenso wie die vielen Ausblicke auf die Landzungen nach Norden und Süden. Die Etappe ist überwiegend leicht zu gehen – unterbrochen von wenigen steilen Einschnitten.

Zur 27. Etappe

Etappe 28: Coverack – Helford

Eine abwechslungsreiche und nicht zu anspruchsvolle Etappe: Von Klippen über einen stillgelegten Steinbruch, Weideland bis hin zu lichten Wäldern entlang der Flussmündung des Helford River. Eine interessante Etappe mit einer Flussüberquerung des Gillian Creek per Fähre oder über Trittsteine (bei Ebbe).

Zur 28. Etappe

Etappe 29: Helford – Falmouth

Eine vergleichsweise kurze und mäßig schwierige Etappe: Ein Großteil des Weges führt über leicht zu gehende Wege durch lichte Wälder und entlang von Wiesen mit herrlichen Aussichten auf die Landspitzen im Norden und Süden. Die letzten Kilometer führen über Asphalt am Strand von Falmouth entlang, umrunden die Landspitze von Pendennis Point und führen zu den beeindruckenden Docks von Falmouth.

Zur 29. Etappe

Etappe 30: Falmouth – Portloe

Eine Etappe mit drei Teilen: Zunächst genießen Sie zwei Fährüberfahrten nach St Mawes und Place. Anschließend folgen Sie dem recht ebenen und leicht zu gehenden Weg bis hinter Portscatho. Der letzte Abschnitt ist einsam und bietet einige kräftige Anstiege, bis Sie schließlich hinunter ins hübsche Dorf Portloe gehen.

Zur 30. Etappe

Etappe 31: Portloe – Mevagissey

Eine Etappe, die durch ihre Abgeschiedenheit besticht: Über weite Teile genießen Sie ein Gefühl der Unberührtheit, durchwandern einsame Buchten und erreichen nach einem langen Anstieg mit Dodman Point den höchsten Punkt im südlichen Cornwall. Schließlich klingt die Etappe in den hübschen Orten Gorran Haven und Mevagissey aus.

Zur 31. Etappe

Etappe 32: Mevagissey – Par

Eine abwechslungsreiche Etappe, die insbesondere im ersten Teil durch kräftige An- und Abstiege über unzählige Stufen besticht. Immer wieder locken
Blicke ins Inland zu den Cornish Alps, die durch den Kaolin-Abbau entstanden sind. Sie besuchen den historischen Hafen von Charlestown und lassen die Etappe eben und entspannt in Par ausklingen.

Zur 32. Etappe

Etappe 33: Par – Polperro

Eine lange Etappe, die es in sich hat: Der erste Abschnitt zwischen Par und Fowey verläuft nur mäßig anstrengend um die Landzungen von Gribbin und St Catherine‘s Head. Nach der Fährüberfährt von Fowey nach Polruan wird es anstrengend: In einem einsamen und abgelegenen Gebiet erklimmen Sie über unzählige Stufen steile Klippen und werden mit viel Abgeschiedenheit und grandiosen Aussichten belohnt.

Zur 33. Etappe

Etappe 34: Polperro – Portwrinkle

Der erste Teil dieser Etappe verbindet die beliebten Orte Polperro und Looe miteinander: Ein nicht übermäßig anstrengender Abschnitt mit schönen Aussichten auf Looe Island. Der zweite Teil ist durch kräftige Anstiege anstrengender und deutlich einsamer. Der Weg durch Looe und zwei Umleitungen in das Inland bescheren dieser Etappe einen erheblichen Anteil über Asphalt.

Zur 34. Etappe

Etappe 35: Portwrinkle – Plymouth

Eine Etappe mit mehreren Gesichtern: Gleich zu Beginn erwartet Sie die militärische Trainingsbasis von Tregantle, gefolgt von einem wenig spektakulären Abschnitt entlang einer Straße. Kurz darauf umrunden Sie den markanten Rame Head. Der Weg verläuft anschließend sehr eben zum kleinen Ort Cawsand und durch den Mount Edgcumb Country Park bis zum Fähranleger in Cremyll.

Zur 35. Etappe

Etappe 36: Plymouth – River Yealm

Eine lange Etappe, dessen wenig charmanter Beginn durch das industrielle Plymouth mit der Fähre von The Barbican bis Mount Batten abgekürzt werden kann. Ab Mount Batten verläuft der Weg zwar nie einsam, jedoch auf Wanderwegen durch kleine Küstenorte bis zum River Yealm, auf dessen anderer Flussseite die Folgeetappe beginnt.

Zur 36. Etappe

Etappe 37: River Yealm – Bigbury-on-Sea

Eine Etappe, die von Einsamkeit geprägt ist und die etwas Vorausplanung erfordert: Der River Erme kann nur eine Stunde vor und nach Ebbe zu Fuß durchquert werden. Der Abschnitt davor besticht durch einfaches Wandern und herrliche Aussichten, während nach der Flussüberquerung ein paar kräftige Einschnitte auf Sie warten. Die Etappe endet in Bigbury-on-Sea mit der berühmten Burgh Island, die während eines Großteils der Etappe einen Orientierungspunkt bildet.

Zur 37. Etappe

Etappe 38: Bigbury-on-Sea – Salcombe

Zu Beginn der Etappe erwarten Sie eine Fähre über den River Avon, gefolgt von leichtem Wandern bis zum wunderschön gelegenen Hope Cove. Ab dort führt der Wanderweg etwas einsamer entlang der Landspitzen von Bold Tail und Bold Head durch eine wunderbare Küstenlandschaft mit ein paar kräftigeren Anstiegen, bis Sie schließlich Salcombe erreichen.

Zur 38. Etappe
Diese Übersicht beschreibt nur einen Teil der Etappen des South West Coast Paths – mehr folgen in Kürze!